Also ein ziemliches Pech haben wir da schon gehabt: Der Bezirksvorsteher hat uns eine Einbahn umgedreht und die Zufahrtsstraße zum Demo-Platz mit Halteverboten ausgepflastert – aber leider hat der Fahrer des Monster-Truck von Milwaukee sich trotzdem geweigert, auf den vorgesehenen Parkplatz zu fahren, weil er Sorge hatte, er käme nicht um die Kurve.

Der Truck – ein Gustostückerl samt ausfahrbarem Schauraum und Kaffee-Terrasse – blieb demnach geschlossen. Trotzdem haben sich an die 200 Besucher, darunter viele Entscheidungsträger (Berufsschuldirektoren, Firmenchefs, Innungsmitglieder) eingefunden und die Stände der Mitaussteller - Blaklader (Arbeitsschutz bzw. Kleidung), Roller (Rohrbearbeitung), Fami (Fahrzeugeinrichtung und Betriebseinrichtung- Werkbänke, Regale), Ridgid (Kameratechnik, Rohrbearbeitung, Rohrreinigung) interessiert besucht und nebenbei auch Catering, Fachgespräche und gutes Wetter genossen.

Wir sind schon auf der Suche, für den nächsten Besuch des Monster-Trucks ein geeignetes Gelände zu finden – schließlich sollen Sie ihn auch ein Mal bewundern dürfen.

Milwaukee Roadshow 2013 bei König&Landl

Milwaukee Roadshow 2013 bei König&Landl